Hegenbarth-Stipendiaten 2015: Marie Athenstaedt und Manaf Halbouni | Aktuelle Sonderausstellung in der Neuen Galerie | Städtische Galerie Dresden – Kunstsammlung


links: Marie Athenstaedt, Sammlung 1, 2016. Bleistift auf Papier, 29,7 x 21 cm, im Besitz der Künstlerin.
rechts: Manaf Halbouni, Mukabarat \"secret service\", 2016. Beton, Stahl, Kabel, 160 x 130 x 5 cm, im Besitz des Künstlers.

Hegenbarth-Stipendiaten 2015: Marie Athenstaedt und Manaf Halbouni

20. Januar bis 19. März
Projektraum Neue Galerie

Seit 2012 vergibt die Dresdner Stiftung Kunst & Kultur der Ostsächsischen Sparkasse Dresden gemeinsam mit dem Programm „Deutschlandstipendium“ zwei Projektstipendien für herausragende Meisterschüler der Hochschule für Bildende Künste in Dresden. Parallel zur Übergabe der diesjährigen Stipendien stellen die beiden Vorjahres-Stipendiaten aktuelle Arbeiten im Projektraum Neue Galerie vor.
­
In diesem Jahr werden Gemälde und Zeichnungen von Marie Athenstaedt sowie Objekte von Manaf Halbouni zu sehen sein. In engem Kontakt mit Wissenschaftlern erforscht Marie Athenstaedt kosmische, physikalische und chemische Prozesse in starkfarbigen, symmetrisch aufgebauten Gemälden. Zudem vollzieht sie mit spitzem Bleistift und wissenschaftlicher Akribie Naturphänomene und-formen zeichnerisch nach. Ganz anders der Bildhauer Manaf Halbouni: Seine teils brachialen Objekte, Installationen und Wandreliefs aus Beton und eisernen Armierungsstangen befassen sich mit dem Thema der Migration, mit Verlust und Zerstörung und gemahnen an ein menschliches Miteinander.
­
Marie Athenstaedt (geb. 1988 in Dresden) ist seit 2014 Meisterschülerin bei Prof. Christian Macketanz, Manaf Halbouni (geb. 1984 in Damaskus/Syrien) ist seit 2014 Meisterschüler bei Prof. Eberhard Bosslet.